print logo
  • Username:
    Password:

Mit dem Rücken an der Wand

 Hinz und Kunzt - Germany Montag, 28. April 2014

Mit Ende des Winternotprogramms stranden wieder Hunderte von Obdachlosen auf der Straße. Viele von ihnen hätten einen Anspruch auf Unterbringung in einer städtischen Unterkunft. Aber dort ist nur noch Platz für Härtefälle. Wenn überhaupt! Wie soll es weitergehen, wollen wir von Sozialsenator Detlef Scheele (SPD) wissen. (1396 Wörter) - Von Birgit Müller

Share

H&K_Mit dem Rücken an der Wand2

Ismail C. ist Rentner. 49 Jahre hat er in Deutschland gearbeitet. Dann ging etwas mit seiner Wohnung schief. Jetzt hofft der 78-Jährige auf ein Bett im NOTASYL Pik As.Foto: Mauricio Bustamante

H&K_Mit dem Rücken an der Wand1

Stefania (59) kommt aus der Ukraine und schläft ab heute auf der Straße. Zum Glück genießt sie durch Alexander (27) einen gewissen SCHUTZ. Die beiden verkaufen Hinz&Kunzt.Foto: Mauricio Bustamante

H&K_Mit dem Rücken an der Wand3

Mehr als 20 Jahre hat Negga Eyob als ERZIEHER in Deutschland gearbeitet. Er ist krebskrank und hat Anspruch auf eine öffentliche Unterbringung. Aber die Unterkünfte sind voll.Foto: Mauricio Bustamante


Dieser Inhalt steht nur unseren Mitgliedern (Straßenzeitungen) zur Verfügung. Mitglieder loggen sich bitte oben ein, um den vollständigen Text zu sehen.

SNS logo
  • Website Design