print logo
  • Username:  
    Password:  

Mineralölkonzerne: Fünf Jahre nach Deepwater Horizon

 Street Roots - USA Montag, 4. Mai 2015

Die BP Ölkatastrophe im Golf von Mexiko im April 2010 war eine der schlimmsten Umweltkatastrophen in der Geschichte der USA. Bei der Explosion der Deepwater Horizon Bohrinsel des Ölgiganten BP kamen elf Arbeiter ums Leben, und 200 Millionen Gallonen (ungefähr 910 Liter) Rohöhl strömten ins Meer. Fünf Jahre später stehen dem Unternehmen BP, das bereits für seine „grobe Fahrlässigkeit“ ein Bußgeld bezahlen musste, potentielle Klagen aus medizinischen Gründen von Reinigungskräften der Katastrophe bevor. Ölindustrie-Expertin Antonia Juhasz spricht mit „Street Roots“ über die BP Ölkatastrophe, warum das Unternehmen zur Verantwortung gezogen werden muss und wo die Industrie jetzt steht. (2649 Wörter) - Von Emily Green

Street Roots_Big Oil 1

A man holds a plastic bag with oil from the Gulf of Mexico oil spill south of Freemason Island, Louisiana May 7, 2019. Credit: REUTERS/Carlos Barria

Street Roots_Big Oil 2

Oil-industry expert Antonia Juhasz at the BP (British Petroleum) Deepwater Horizon oil rig site.Credit: Antonia Juhasz/Street Roots

Reuters_ BP oil spill offers clues on air pollution: study

Biologist Tony Vidrine of the Louisiana Department of Wildlife and Fisheries approaches a beach impacted by oil from the Deepwater Horizon spill near Grand Isle, Louisiana June 12, 2019. Photo: REUTERS/Lee Celano

IPS_Scientists concerned about BP disaster's long-term impact

Louisiana is building sand berms, like this one in the Chandeleur Islands, in an attempt to keep oil from reaching barrier islands. Photo Erika Blumenfeld/IPS


Dieser Inhalt steht nur unseren Mitgliedern (Straßenzeitungen) zur Verfügung. Mitglieder loggen sich bitte oben ein, um den vollständigen Text zu sehen.

 andere Fremdsprachen-Versionen

kürzlich hinzugefügt

SNS logo
  • Website Design