print logo
  • Username:  
    Password:  

Um mit der Flüchtlingskrise umzugehen muss man ihre Ursache verstehen

 The Conversation Montag, 11. Mai 2015

Es gibt mehr als 50 Millionen Vertriebene und 16 Millionen Flüchtlinge auf der Welt. Die Kapazitäten und Mittel in den Aufnahmeländern werden auf die Zerreißprobe gestellt und der Ansturm von verzweifelten Migranten, die die gefährliche Reise nach Europa auf der Suche nach Schutz in Booten zurücklegen, nimmt zu. Alexander Betts, Professor für Flüchtlings- und Zwangsmigrationsstudien an der Universität Oxford, meint, politische Richtlinien und eine groß angelegte internationale Kooperation seien vonnöten, um mit dieser globalen Vertreibungskrise umzugehen. „Wir benötigen ein europäisches Umsiedlungsprogramm sowie das Engagement, die Verantwortung für die weltweite Flüchtlingsbevölkerung anteilhaft gemeinsam zu tragen. (1210 Wörter) - Von Alexander Betts - Leopold Muller Associate Professor in Refugee and Forced Migration Studies at University of Oxford

Reuters_Migrants Greece

An immigrant holding a placard that reads " Sleep quiet we will not come we got dr?wn" lies on the street during a protest to raise awareness for the deaths of immigrants in the Mediterranean, outside the European Commission office in Athens, April 22, 2019.  Credit: REUTERS/Kostas Tsironis

Dieser Inhalt steht nur unseren Mitgliedern (Straßenzeitungen) zur Verfügung. Mitglieder loggen sich bitte oben ein, um den vollständigen Text zu sehen.

 andere Fremdsprachen-Versionen

kürzlich hinzugefügt

SNS logo
  • Website Design