print logo
  • Username:  
    Password:  

Search results RSS Feed

Häusliche Gewalt im Fokus The Contributor - USA 27/10/2014

Seit Jahrzehnten dokumentiert die Fotografin Donna Ferrato das Leben von Opfern häuslicher Gewalt. Ihre Bilder sind unter anderem im Time Magazine in den USA erschienen. In den 1980ern half Ferratos wegweisendes Buch „Living with the Enemy“ (1991, Aperture), das mittlerweile in dritter Auflage erscheint, dabei, das Problem ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken. Die aktuellen Fotos der Künstlerin feiern Kinder und Frauen, die der Hölle in ihrem Zuhause entkommen sind. Momentan sind die Bilder in Nashville, Tennessee, zu sehen.

„Eine Straßenzeitung gab mir meinen Vater zurück“ Hus Forbi - Denmark 27/10/2014

Der Vater von Sandra Corfitz hatte seine Tochter verlassen, als sie noch ein Kind war. Er wurde drogenabhängig und obdachlos. Corfitz hatte nicht erwartet, ihn noch einmal lebend zu sehen. Nachdem er aber begonnen hatte, die dänische Straßenzeitung „Hus Forbi“ zu verkaufen, und sein Leben änderte, traf sie ihn wieder. „Er fand einen neuen Sinn in seinem Leben, einen Weg, seinen Unterhalt zu verdienen, und hatte wieder den Wunsch, aufzustehen und hinauszugehen“, sagte Corfit. „Hus Forbi“ erzählt ihre Geschichte.

Was ist schon normal? The Big Issue in the North - UK 27/10/2014

Die englische Komikerin und Schauspielerin Francesca Martinez wurde als Teenager durch ihre Rolle in der Kindersendung „Grange Hill“ bekannt. Martinez hat eine zerebrale Lähmung. In ihren Programmen nutzt die Stand-Up-Komikerin oft Witze, um die öffentliche Wahrnehmung von Behinderungen infrage zu stellen. Martinez, die sich selbst als „wackelig“ bezeichnet, spricht mit Antonia Charlesworth vom „Big Issue in the North“ über ihr neues Buch „What The ***** Is Normal?!“

Die Fasanenmörder Hus Forbi - Denmark 27/10/2014

Britta Larsen, die die Straßenzeitung „Hus Forbi“ verkauft, interviewte die berühmte dänische Schauspielerin Danica Cursic, die eine Hauptrolle in „The Pheasant Killers“ („Die Fasanenmörder“) spielt. Es ist der zweite Film in einer Krimireihe namens Department Q, in der einer der wichtigsten Charaktere eine obdachlose Frau, gespielt von Cursic, ist. Während sie sich auf die Rolle vorbereitete, traf Cursic sich mit Britta, um mehr über das Leben einer Obdachlosen zu erfahren. Nach Ende der Dreharbeiten interviewte Britta Danica darüber, wie es ist, jemanden zu spielen, der auf der Straße lebt.

Roger Moore: „Ich habe noch nie einen ganzen James Bond-Film gesehen“ The Big Issue UK 27/10/2014

Der britische Schauspieler Sir Roger Moore spielte in den 1980ern in mehreren Filmen James Bond. In einem Brief an sein jüngeres Ich, den er für den Big Issue UK geschrieben hat, denkt der 86-Jährige an die Zeit zurück, in der er arbeitslos war. Vor seinem Durchbruch zog er in die USA und arbeitete dort illegal. Dazu deckt Moore auf, dass er es nie geschafft hat, sich einen ganzen James Bond-Film anzusehen.

PAZIFIK: Insulaner machen mobil gegen australische Kohleindustrie IPS 27/10/2014

Mit ihrer kürzlich durchgeführten Blockade des weltgrößten Kohlehafens Newcastle in Australien haben Aktivisten die internationale Aufmerksamkeit auf die verheerenden klimatischen Auswirkungen der Verbrennung fossiler Treibstoffe gelenkt. Doch um eine 180-Grad-Wende herbeizuführen, bedarf es mehr als diese Einzelaktion.

PAKISTAN: Ahmadi-Muslimen bleibt nur die Wahl zwischen Exil oder Tod 27/10/2014

Zwei Jahre sind seit der Ermordung seines 26-jährigen Sohnes Saad Farooq vergangen, berichtet Farooq Kahloun, der Vater. Er selbst, sein jüngerer Sohn Nusrat und der Schwiegervater Saads wurden damals schwer verletzt. Nusrat, der zur Hochzeit seines älteren Bruders aus New York nach Pakistan gekommen war, starb später an den Folgen seiner Schussverletzungen. Als Ahmadi-Führer in Karachi schwebte Kahloun in ständiger Lebensgefahr. "Ich hätte aber nie gedacht, dass sie meine Familie ins Visier nehmen würden", meint der 57-jährige Geschäftsmann. Inzwischen lebt er mit Frau und Tochter im US-amerikanischen Exil.

Verkäufer im Rampenlicht: Eileen B (The Contributor) The Contributor - USA 27/10/2014

Eileen B. verbrachte einen Großteil ihrer jungen Jahre als aufopferungsvolle Sekretärin und in Liebesbeziehungen, in denen sie ausgebeutet wurde. Heute sagt Eileen, sei sie viel glücklicher damit, eine Straßenzeitung zu verkaufen und sich in ihrer Wohnung um ihren Hund und die zwei Katzen zu kümmern.

„Die lieben mich nicht!“ Strassenkreuzer - Germany 27/10/2014

Man muss kein Flüchtling sein, um in Deutschland schwer anzukommen. Eine Peruanerin berichtet über den mühsamen Weg der Integration für ihre Familie.

Kein Handy fährt nach Afrika Strassenkreuzer - Germany 27/10/2014

Wohin mit dem Elektroschrott? Nürnberg macht es seinen Bürgern leicht, die Stadt sauber zu halten.

Wie leben die Roma, Herr Schneeberger? Strassenkreuzer - Germany 27/10/2014

Der bayerische Vorsitzende des Verbands Deutscher Sinti und Roma zur eigenen Geschichte und zu den jüngsten Flüchtlingen aus Osteuropa.

Fukushima: Ein Film zeigt die Realität der „Nuklearflüchtlinge“ Reuters 27/10/2014

Bevor die Atomkatastrophe von Fukushima sie aus ihren Häusern vertrieb, hatten die Einwohner von Futaba den Atomreaktor von Daiichi als ein „Geschenk Gottes“ gepriesen, das Geld und Arbeitsplätze in die japanische Küstenstadt gebracht hatte. Mehr als drei Jahre nach der Katastrophe leben sie noch immer in überfüllten Notunterkünften und finden sich langsam mit dem Gedanken ab, dass sie wohl nie mehr nach Hause zurückkehren werden: Auch deshalb, weil Futaba zu einer Lagerstätte für vergiftetes Erdreich wird, wie ein neuer Dokumentarfilm zeigt.

Petition: Roche soll den Preis für ein Brustkrebsmedikament senken Reuters 27/10/2014

Eine Petition, die in Großbritannien initiiert und bereits von 29.000 Menschen unterzeichnet worden ist, verlangt, dass die Schweizer Firma Roche, der weltweit größte Produzent von Krebsmedikamenten, den Preis für das teure neue Brustkrebsmittel Kadcyla senkt. Die Kampagne zeigt, dass der Druck auf Pharmafirmen wächst, während eine Menge vielversprechender neuer Krebsmedikamente auf den Markt kommt. Versicherungsfirmen aus den USA zeigen sich von einer neuen Flut von Krebsmedikamenten mit „astronomischen Preisen“ alarmiert. Gleichzeitig flammen in Frankreich und Italien Auseinandersetzungen um die Preise auf.

Alternative Stadtführung - Das Schicksal meistern Fiftyfifty - Germany 20/10/2014

„Mein Name ist Markus. Ich mache seit viereinhalb Jahren Platte, das heißt ich schlafe unter einer Brücke.“ So beginne ich seit einem Jahr meine Stadtführungen, die von fiftyfifty und dem Kulturzentrum zakk angeboten werden. Da ich damals eine für mich viel zu teure Wohnung hatte, bin ich auf der Straße gelandet. fiftyfifty-Verkäufer Markus berichtet davon, wie er Menschen durch die Stadt führt und dabei seine ganz eigene Sicht von unten vermittelt.

Fabian gegen Verpackungswahn Fiftyfifty - Germany 20/10/2014

Es wirkt wie David gegen Goliath: Ein 18 jähriger Schüler aus Niederbayern legt sich mit der Deutschen Post an - und erhält für sein Anliegen deutschlandweit viel Zuspruch. Er wehrt sich gegen die Plastikverpackung in der die Werbebeilage „Einkauf Aktuell“, die wöchentlich millionenfach verschickt wird.

Yousafzai’s Friedensnobelpreis gibt Hoffnung für Pakistans Kinder IPS 20/10/2014

Für die in Pakistans Norden in weitläufige Stammesgebiete lebende Mädchen begann der Kampf für Bildung lange vor dem Schicksalstag als Anhänger der Taliban einem 15-jährigen Schulmädchen in den Kopf schossen. Dennoch brachte die Nachricht dass Malala Yousafazai - eine ehemalige Bewohnerin des Swat-Tales – den Friedensnobelpreis gewonnen hatte Hoffnung für diejenigen, die den Taliban bekämpfen. „Dies wird eine motivierende Kraft für Eltern ihre Töchter zurück zur Schule zu schicken,“ sagte Mahammad Sahfique, ein Professor der Universität in Peschawar.

Wo sind Irlands 440 vermisste Kinder ? Ireland's Big Issue 20/10/2014

Seit Mitte der 90er Jahre ist Irland ein attraktives Ziel für Menschen aus der ganzen Welt, besonders aus Osteuropa und Westafrika. Aber viele Kinder sind ohne ihre Eltern dort angekommen, während andere Opfer von Menschenhandel wurden. Diese Kinder sind bekannt als ‚getrennte Kinder‘ und einige lebten in einer Existenz von Vernachlässigung und sexuellem Missbrauch. Tatsächlich wird geschätzt, dass seit 1999 ungefähr 6000 Kinder in Irland angekommen sind und mindestens 440 bleiben vermisst. Irlands Big Issue berichtet darüber.

Greenpeace Kämpfer The Big Issue UK 20/10/2014

“Wir platzieren uns in Schlauchboote zwischen der Harpune und dem Wal,“ sagte Maite Mompó von Greenpeace. Sie sprach mit The Big Issue UK darüber ein Deckmann auf dem Greenpeace Schiff Rainbow Warrior zu sein, und über gefährliche Versuche auf See in der Antarktis zu verhindern, dass Wale harpuniert werden.

Die Not der baltischen Flüchtlinge aus dem Zweiten Weltkrieg StreetWise - USA 20/10/2014

Während des Zweiten Weltkriegs flohen tausende Menschen aus ihrer Heimat in Litauen, Lettland und Estland, um vor den sich nähernden sowjetischen Streitkräfte zu entkommen. Die Not der baltischen Flüchtlinge 1944 und ihre Zeit, die sie in provisorischen Lagern verbrachten, wo Nahrung und eine angemessene Unterkunft kaum oder gar nicht existierte, war Anlass einer ersten Welle von Obdachlosigkeit in der Nachkriegszeit. Suzanna Hanney von StreetWise berichtet über eine neue Ausstellung, die das Leben von Flüchtlingen dokumentiert, die nach Chicago, Illinois USA, kamen, um der Gewalt zu entkommen.

Ewan McGregor ist Son of a Gun The Big Issue Australia 20/10/2014

Ewan McGregor ist ein schottischer Schauspieler, der in den 90er Jahren schnell bekannt wurde, als er den drogensüchtigen Renton in dem höchst erfolgreichen Film Trainspotting spielte. Seitdem trat er in einer Reihe von Hollywood Hits wie Moulin Rouge, Black Hawk Down und in allen drei Folgen der neuen Star Wars Triologie auf. Er unterhält sich mit Rebecca Harkins-Cross vom The Big Issue Australien über seinen neuen Film, Son of a Gun, in dem er zum ersten Mal einen Bösewicht spielt.

Page: 1 2 3 4 5 6